Eigentümergemeinschaft

Die Eigentümergemeinschaft - Gesamtheit aller Wohnungseigentümer innerhalb einer Wohneigentumsanlage.

Wer den Kauf einer Eigentumswohnung in München in Erwägung zieht, muss sich unweigerlich mit dem Begriff der Eigentümergemeinschaft auseinandersetzen. Juristisch wird diese sperrig als „die Gesamtheit aller Wohnungseigentümer innerhalb einer Wohneigentumsanlage“ definiert. Wer eine Eigentumswohnung erwirbt, wird in Folge gleichzeitig Mitglied einer Eigentümergemeinschaft, die auch oft als Wohnungseigentümergemeinschaft bezeichnet wird. Der Käufer erwirbt damit nicht nur eine konkrete Wohnung, sondern auch einen Miteigentumsanteil an der gesamten Immobilie. Dieser ergibt sich aus der Größe der gekauften Wohnung im Verhältnis zum Gesamtobjekt. Alle Belange rund um die gesamte Immobilie werden immer innerhalb der Eigentümergemeinschaft geregelt. Hierzu werden regelmäßig Eigentümerversammlungen vom Verwalter der Immobilie initiiert. In Eigentümerversammlungen gefasste Beschlüsse werden in einem Protokoll zur Eigentümerversammlung fixiert und dokumentiert. Die jeweiligen Rechte und Pflichten, die mit dem Kauf einer Eigentumswohnung einhergehen, regelt im speziellen das Wohnungseigentumsgesetz, das 1951 eingeführt wurde. Rechte und Pflichten, welche die Eigentümergemeinschaft betreffen, werden im zweiten Abschnitt über die Paragraphen 13, 14 und 16 WEG-Regelungen spezifiziert. 

Die Paragraphen 23 bis 25 enthalten die gesetzlichen Vorgaben zur Verwaltung durch die Eigentümer. Paragraph 29 definiert konkret die Aufgaben des Verwaltungsbeirats. Dieser wird aus dem aus dem Kreis der Eigentümer gewählt und steht dem Verwalter zur Seite. Das Wohnungseigentumsgesetz spielt insbesondere beim Verkauf einer Eigentumswohnung eine essentielle Rolle. Es regelt beispielsweise, dass bei einem Verkauf einer Wohnung die schriftliche Zustimmung beim Verwalter einzuholen ist. Durch die Zustimmung des Verwalters soll die Eigentümergemeinschaft davor geschützt werden, dass ein unseriöser oder nicht zahlungskräftiger Käufer Zugang zur Eigentümergemeinschaft erhält. Wichtig beim Verkauf sind auch diejenigen Rücklagen, die der bisherige Eigentümer im Rahmen der Zahlung des monatlichen Hausgelds geleistet hat. Ein vorhandenes Guthaben geht beim Eigentümerwechsel auf den betreffenden Käufer über. Die vom Verwalter erstellte zeitanteilige Wohngeld und Wohngeldabrechnung">Wohngeldabrechnung legt darüber hinaus fest, welche Kosten der aktuelle und welche der künftige Eigentümer zu bezahlen hat.


Weitere Begriffe:

<< DienstbarkeitEigentumsübergang >>

Zurück zur Übersicht

Eventuell für Sie interessante Wohnungen

Wohnung 46
Haus 2C

2.00 Zimmer

55.28 m2

Details
Wohnung 50
Haus 2C

2.00 Zimmer

55.28 m2

Details
Wohnung 108
Haus 2H

2.00 Zimmer

54.30 m2

Details