Perspektive Taufkirchen



Wachstum in allen Bereichen. In Taufkirchen steht eine unglaubliche Entwicklung bevor. Die ohnehin bereits sehr gute Infrastruktur und Anbindung werden sich in den nächsten Jahren weiterentwickeln und die Anbindung an die Stadt München noch weiter verbessern.

U-Bahn-Verlängerung Linie U5

Den Medien ist zu entnehmen, dass die U5 Verlängerung nach Taufkirchen/Ottobrunn wieder ein Thema ist. „(...)das steigende Verkehrsaufkommen und nicht zuletzt die Ankündigung von Ministerpräsident Markus Söder, auf dem Ludwig-Bölkow-Campus das bayerische Luft- und Raumfahrtzentrum „Bavaria One“ mit bis zu 4000 zusätzlichen Studenten errichten zu wollen, brachten die U5-Verlängerung wieder auf den Plan.“*


Im Kreisausschuss für Mobilität und Infrastruktur stellten die Planer von „ZPP German Engineering“ nun sechs mögliche Varianten vor, wie die U5 von Neuperlach bis zum Ludwig-Bölkow-Campus verlaufen könnte. Jeweils zwei Varianten stehen exemplarisch für einen der drei Korridore „Ost“, „Mitte“ und „West“. Jeder Korridor bietet dann vier zusätzliche U-Bahnhöfe bis zum Campus, den ersten östlich der Bundeswehr-Universität in Neubiberg. Außerdem fährt die U-Bahn zumindest kurzzeitig an der Oberfläche, wie es etwa bei der U6 nach Garching der Fall ist.

Der Ostkorridor erinnert am ehesten an die Planungen von 2014 und führt unter Teilen der Rosenheimer Landstraße entlang bis ins Gewerbegebiet. Allerdings verliefe diese Trasse größtenteils unterirdisch, was die Kosten steigen ließe. Der mittlere Korridor würde unter dem Haidgraben entlang führen und könnte so etwa das Phönixbad mit dem U-Bahnnetz verbinden. Allerdings wäre nur noch der westliche Teil Ottobrunns erschlossen. Der große Vorteil beim Westkorridor wäre, dass die U-Bahn frühzeitig an die Oberfläche kommen könnte – die Kosten würden deutlich sinken. Außerdem bestünde die Möglichkeit einen Park-&-Ride-Parkplatz direkt an die Autobahn anzuschließen, so könnte der Verkehr im Gewerbegebiet deutlich reduziert werden. Der Nachteil: Die Ottobrunner hätten quasi keine zusätzliche Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr.

*Zitat/Quelle: https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/taufkirchen-bei-muenchenort486320/nahverkehr-u5-verlaengerung-richtung-ottobrunn-wird-konkret-11761993.html

Direkt zur Beratung

Bavaria One

Ottobrunn und Taufkirchen sollen zum Luft- und Raumfahrtstandort Nummer eins werden. Das bayerische Kabinett beschließt, in den kommenden Jahren 700 Millionen Euro in die dort geplante TU-Fakultät zu investieren.

Das bayerische Kabinett hat am Dienstag die mit dem Förderprogramm verbundene und auf zehn Jahre angelegte Strategie mit dem Titel "Bavaria One" beschlossen. Dazu zählt die Gründung der Fakultät - der größten für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie mit 50 Professuren und knapp 2000 Studienplätzen. Weitere Punkte sind der Bau einer Hyperloop-Teststrecke, in der sich Transportkapseln fast mit Schall- geschwindigkeit bewegen, der Bau eines bayerischen Erdbeobachtungs -satelliten und der Ausbau des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen. "Bavaria One" sei kein Hirngespinst, sondern ein strategisches Technologiekonzept, das wirtschaftliche Anbindung und wissenschaftlichen Nutzen bringe, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach dem Beschluss im Ministerrat.

Taufkirchens Bürgermeister Ullrich Sander (parteilos) spricht von einer "wahnsinnigen Aufwertung" seiner Gemeinde. "Da freut man sich natürlich riesig." Zusammen mit der Nachbargemeinde Ottobrunn werde man als gemeinsamer Standort mit "breiter Brust" in die folgenden Gesprächen gehen. Ein erstes ist bereits (...) mit Landrat Christoph Göbel (CSU) und den Eigentümern der Grundstücke terminiert, die für den Ausbau des Campus benötigt werden.

*Zitat/Quelle: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/bavaria-onemit- neuem-schub-ins-all-1.4155293

Freie Fahrt für MVG Rad im Landkreis München

MVG Rad ist das erste große Projekt des Landkreises zur Förderung des Radverkehrs in der Region. Damit führt der Landkreis als bundesweit erste Region außerhalb eines großen Stadtzentrums ein flächendeckendes Mietradsystem ein. Mit diesem innovativen Ansatz will der Landkreis seine Vorreiterrolle beim Thema neue Mobilitätssysteme unterstreichen. Die Erfahrungen aus diesem Modellprojekt sollen dann an weitere Regionen weitergereicht werden. Erst Anfang dieses Jahres hatte der Landkreis die Pilotstrecke für einen ersten Radschnellweg von der Münchner Stadt- grenze bis nach Unterschleißheim und Garching beschlossen.

Bayerns Verkehrsministerin Ilse Aigner: „Das Fahrrad ist auf kurzen und mittleren Strecken meist das schnellste und effektivste Verkehrsmittel. Wer kein eigenes Fahrrad vor Ort hat, für den ist ein Mietrad eine attraktive Alternative. Die Handhabung ist einfach und zeitgemäß – über eine App sind auch die Kosten strukturiert dargestellt. Das MVG Rad ist im Landkreis München ein großer Gewinn für die Mobilität im vernetzten Verkehr.“ Mehr als 160 Stationen in 21 Kommunen – Gesamtinvestitionsvolumen von 3,6 Mio. Euro in insgesamt 21 der 29 Landkreiskommunen wird das MVG Rad künftig den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen. Voraussichtlich bis Mitte 2019 werden u.a. in Taufkirchen Mieträder installiert.

*Zitat/Quelle: https://www.mvg.de/ueber/presse-print/pressemeldungen/2018/oktober/2018-10-05-mvg-rad-landkreis.html

Direkt zur Wohnungssuche

Leben in Taufkirchen

Taufkirchen bietet neben seinem Flair und den Nähe zu den Alpen ein vielfältiges Angebot an Freizeiteinrichtungen,  wie der ersten Erlebniswelt von Jochen Schweizer, dem herausragenden Angebot des Kultur und Kongress-Zentrum Taufkirchen, sowie ein attraktiver Einkaufsflair mit florierendem Einzelhandel und einer über allen Maßen gelobten Gastronomie. Die Nähe zu wunderschönen bayrischen Seen, verbunden mit einem eindrucksvollen Blick auf die Bergkulisse, machen Taufkirchen zu einem einzigartigen Wohn-, Lebens- und Arbeitsort.